Joachim Giesel


Kontaktadresse:

Rickie Lynne Giesel
Joachim Giesel Archiv

E-Mail: archiv(at)gieselarchiv.de

Joachim Giesel

Seit über fünfzig Jahren hält der Fotograf Joachim Giesel mit seinen Dokumentationen, Serien, Porträts und Werbeaufnahmen die politische, soziale und kulturelle Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland fest.

1940 Geboren in Breslau (heute Wrocław)

1944 Flucht nach Hannover

1958-1961 Ausbildung zum Fotografen im Fotostudio Klaus Berger in Hannover 

1961-1966 Bildjournalist bei der Hannoverschen Presse (Vorgänger der Neuen Presse)

1964 Goldmedaille bei der Photo 64 / Landesgewerbeamt Stuttgart

1966 Meisterprüfung 

1966 Selbstständigkeit und bis 2006 Ausbildungsbetrieb

1971 Berufung in die Gesellschaft Deutscher Lichtbildner (GDL, heute Deutsche Fotografische Akademie).

1972 Mitbegründer der spectrum Photogalerie als eine der ersten nicht kommerziellen Fotogalerien in Europa

1972-1991 Kurator in der spectrum Photogalerie mit insgesamt 88 Ausstellungen, seit 1979 in das Sprengel Museum integriert

1973 Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh)

1979-1999 Fotograf für die Niedersächsischen Staatstheater

1980 Studienabschluss Diplom Designer für Fotografie an der Fachhochschule Dortmund 

1979-1980 Lehre an den Fachhochschulen Bielefeld, Dortmund, Wuppertal und der Bundesfachschule für Photographie in Hamburg

1981-1987 Erster Vorsitzender des Centralverbandes Deutscher Photographen (gleichbedeutend mit dem Amt des Bundesinnungsmeisters)

1983 Erster Preis bei der Triennale Le théâtre dans l’art photographie / Novi Sad

1985 Niedersächsischer Staatspreis für das gestaltende Handwerk

1991 Mitgliedschaftsbeginn im Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BFF)

1992 Auszeichnung als Europäischer Porträtfotograf des Jahres / Kodak European Gold Award

2001 Victor - Grand Prix der Fotografie für das Lebenswerk / Verliehen während des Internationalen Festivals für Fotografie durch die Association of Independent Professional Photographers (PPofE bzw. EAP) / Belgrad

Auswahl

2022 Hannover, Sprengel Museum: Vom Beginnen. 50 Jahre spectrum Photogalerie (Gruppenausstellung)

2016 Hannover, Historisches Museum (Beginenturm): Fotografieren heute – vom Zauber der Bilder

2015 Braunschweig, Museum für Photographie: Das regionale Gedächtnis (Gruppenausstellung)
Hannover, Galerie Holbein: Die erotische Pose (Gruppenausstellung: Joachim Giesel, Hans Scheib, Reinhard Stangl, Wolfgang Tiemann, Carsten Witte)

2014 Braunschweig, Museum für Photographie: Schöne Neue BRD? Autorenfotografie in den 1980er Jahren (Gruppenausstellung)

2010 Hannover, Bürgersaal Neues Rathaus: Hauptsache Arbeit – Der Arbeitslosigkeit ein Gesicht geben

2009-2010 München, Stadtmuseum / Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe / Wuppertal, Von der Heydt-Museum / Leipzig, Museum der Bildenden Künste: Nude Visions – 150 Jahre Körperbilder in der Fotografie (Gruppenausstellung)

2005 Hannover, Theatermuseum: Verrückt nach Ilten

2004 Hannover, Handwerksform: Der Fotograf Joachim Giesel: Fünf fotografische Serien

2002 Hannover, Haus der Fotografie: Portfolio. Freie und auftragsgebundene Fotografien.

1996 Hannover, Galerie im Keller: Hautnah – Tattoo-Portraits

1992 Hannover, REFLEX e.V.: An den Zeitufern des Guadalquivir. Eine Komposition in Sprache, Musik und Photographie. Performance zusammen mit Gerhard Stamer (Text), George A. Speckert (Musik), Joachim Giesel (Fotografie), Ingrid Hentschel (Inszenierung) 

1991 Moskau, Ausstellungssaal Staatlicher Kunstfond: Fotografen Hannovers (Gruppenausstellung)

1987 Eislingen, Kunstverein: Joachim Giesel. Grenzlandschaften und Menschengruppen

1984 Hagen, Karl Ernst Osthausen Museum: Bildräume – Acht Photographen sehen Landschaft (Gruppenausstellung)

1983 Novi Sad, Triennela: Le theatre dans l’art photographie (Gruppenausstellung)

1980 Hamburg, Foto-Galerie der Landesbildstelle: Grenzland-Niemandsland?

1979 München, Stadtmuseum: Fotografie 1919-1979. Made in Germany. Die GDL-Fotografen (Gruppenausstellung)

1977 Hannover, Handwerksform: Photographie in Hannover. Einflüsse, Auffassungen, Beispiele (Gruppenausstellung)

1976 Hamburg, Kunstverein: Fotografie hier und heute (Gruppenausstellung)
Köln, Galerie der Deutschen Gesellschaft für Photographie: Der Mensch in der Gruppe
Hamburg, Foto-Galerie der Landesbildstelle: Zur Schau gestellt
Hamburg, Congress Centrum: Amerika heute

1975 Mailand, Galeria Il Diaframma: Il AWI [Arbeitskreis Werbe- Industriefotografie der Gesellschaft Deutscher Lichtbildner, heute Deutsche Fotografische Akademie] (Gruppenausstellung)
Stuttgart, Württembergische Kunstverein: Fotografie 1929/1975 (Gruppenausstellung)
Essen, Industrieform: Die GDL [Gesellschaft Deutscher Lichtbildner, heute Deutsche Fotografische Akademie] (Gruppenausstellung)
Hannover, Handwerksform: Schmuck und Kosmetik

1973 Hannover, Galerie-Lokal Pub: Intermezzo
Hannover, Galerie Z: Fassaden

1972 Hannover, Galerie Spectrum: Gesichter. 17 Photographen aus Hannover (Gruppenausstellung)
Hannover, Neue Hannoversche Presse: Farbphotographien

1971 Stuttgart, Landesgewerbeamt: Photo 71 (Gruppenausstellung)

1970 Hannover, NDR-Funkhaus: Probe + Konzert
Hannover, Marktgalerie: Drei Photographen und ein Mädchen (Gruppenausstellung: Joachim Giesel, Heinrich Riebesehl, Kurt Julius)
Stuttgart, Landesgewerbeamt: Photo 70 (Gruppenausstellung)

1969 Rouen/Hannover, Städtische Galerie KUBUS: 10 Photographen in Hannover (Gruppenausstellung: Joachim Giesel, Umbo; Heinrich Riebesehl; Wilhelm Hauschild; Kurt Julius; Heinz Koberg; Udo Heuer; Werner Koblizek; Reinhold Lessmann; Günter R. Reitz) 

1967 Stuttgart, Landesgewerbeamt: Photo 67 (Gruppenausstellung)

1964 Stuttgart, Landesgewerbeamt: Photo 64 (Gruppenausstellung)

Auswahl

Fotografie

Grenzland-Niemandsland (1965–1989)
Experiment Straßenkunst (mit Heinrich Riebesehl, 1970)
Der Mensch in der Gruppe (1970-1979)
Intermezzo (1973)
Gladiatoren / Catcher (1974)
Fassaden (1975)
Fundus – Aus den Magazinen der Niedersächsischen Staatstheater (1983)
Tänzer-Portraits (1989)
Photo Portraits aus Hannover (1990)
Hautnah – Tattoo-Portraits (1996)
Verrückt nach Ilten (2003)
100 Hannoversche Köpfe (2006)
Hauptsache Arbeit (2010)

Performance

An den Zeitufern des Guadalquivir. Eine Komposition in Sprache, Musik und Photographie. [zusammen mit Gerhard Stamer (Text), George A. Speckert (Musik), Joachim Giesel (Fotografie), Ingrid Hentschel (Inszenierung)] (1992)

First Step to Love [zusammen mit Matthias Horndasch (Musik/Story/Regie), Ulrike Enders (Objekte), Paula de Castro & Vladimir Marinov (Choreographie/Tanz), Joachim Giesel (Fotografie)] (2001)

Sammlungen

Giesels Werke sind in folgenden öffentlichen Sammlungen vertreten

Fotomuseum München / Münchner Stadtmuseum
Sprengel Museum Hannover
Haus der Photographie – Stiftung F.C. Gundlach / Deichtorhallen Hamburg

sowie in zahlreichen Privatsammlungen.

Auswahl

Publikationen

Giesel, Joachim; Riebesehl, Heinrich; Landeshauptstadt Hannover (Hg.) (1970): Experiment Strassenkunst Hannover. Der Anfang. Hannover: o.V.

Bub, Dieter; Giesel, Joachim (1972): Drei Unruhegebiete sind die Gründe für den Rechtsruck im Land der schönen Königin. Dieter Bub berichtet von seiner Reise nach Thailand. Fotos: Joachim Giesel. In: Neue Hannoversche Presse, 29.01.1972, o.S.

Breider, Eckhart; Giesel, Joachim; Toll, Hans J. (1975): Hannover. 2., verb. Aufl. Frankfurt am Main: Weidlich.

Giesel, Joachim (1977 und 1981): Schönes Hannover/Beautiful Hannover/Hannover, la belle. Hannover: Fackelträger Verlag.

Dahl, Günter; Giesel, Joachim (1983): Kurz vor der Schmerzgrenze. In: Stern (30), S. 20–34.

Giesel, Joachim (1986): Farbiges Hannover/Colourful Hannover/Hannover en couleur. Hannover: Fackelträger Verlag.

Giesel, Joachim (1989): Tänzer-Portraits. Photographien vom Ballett der Niedersächsischen Staatsoper Hannover. Lamspringe: EA Quensen.

Giesel, Joachim; Trudzinski, Meinolf (1989): Museen in Niedersachsen. 2. überarb. und erw. Aufl. Hannover: Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kunst.

Giesel, Joachim (1990): Photo-Portraits aus Hannover. Hannover: Fackelträger Verlag.

Giesel, Joachim (1991): Hannover. Ausgabe Englisch, Russisch, Japanisch. Hannover: Fackelträger Verlag.

Giesel, Joachim (1991): Hannover. Ausgabe Deutsch, Französisch, Polnisch. Hannover: Fackelträger Verlag.

Giesel, Joachim (2000): Reise in die Nacht. Fotografien zur Performance von Harald Weiss. Hannover: Niedersächsische Lottostiftung.

Giesel, Joachim; Winkelsträter, Jürgen (2000): Handwerk – Eine Karriere. Handwerk an Rhein und Ruhr im 20. Jahrhundert. Düsseldorf: Droste.

Giesel, Joachim; Holtz, Eva; Klinikum Wahrendorff (Hg.) (2003): Verrückt nach Ilten. Klinikum Wahrendorff. Sehnde: Wara-Psychiatrie-Verlag.

Giesel, Joachim; Weber-Ploemacher, Anne; Zeyen, Tigo (Hg.) (2006): 100 Hannoversche Köpfe. Hameln: CW Niemeyer.

 

Schriften

Giesel, Joachim (1979): Die Ausbildung zum Fotografen von morgen – müssen wir umdenken? In: Profifoto (3), S. 62–65.

Giesel, Joachim (1991): Mensch und Ambiente. Aus einem Vortrag von Joachim Giesel. In: Photo Presse (8), S. 4–6.

Giesel, Joachim (1992): Stolz und Würde in Fotografien. In: Hanke, Stefan (Hg.): Standbilder. Portraits aus der Oberpfalz. Regensburg: Pustet, o.S. [S.8].

 

Literatur

Aschemann, Werner (1970): Drei Fotografen flirten mit der Wirklichkeit. In: Hannoversche Presse, 02.04.1970 (Nr.76), o.S.

Barbey, Marc; Gorny, Hein; Riebesehl, Heinrich (2012): Hein Gorny und Heinrich Riebesehl in der Spectrum-Photogalerie Hannover, 1972. Berlin: Collection Regard.

Barth, Siegfried (1977 (vermutlich)): Spiegel der Fotoszene. Eine Stadt in Bildern. In: Neue Hannoversche Presse, 1977 (vermutlich).

Benne, Simon; Menkens, Gunnar (2018): 1968. Als die Revolte nach Hannover kam. Hannover: Madsack Medienagentur GmbH & Co. KG (Hannoversche Allgemeine Zeitung).

Boje, Walter (Hg.) (1980): Fotografie 1919-1979. Made in Germany. Die GDL – Fotografen. Frankfurt am Main: Umschau.

Bonneß, Hanna (1970): Aus dem Tagebuch eines Klangkörpers. Foto-Ausstellung von Joachim Giesel im Funkhaus. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 13.05.1970, S. 25.

Handwerksform Hannover (Hg.) (2004): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. Hannover: Selbstverlag.

Holtz, Eva (2004): Joachim Giesel: dem Motiv „Mensch“ erlegen. In: Handwerksform Hannover (Hg.): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. Hannover: Selbstverlag, S. 3.

Informationszentrale der Elektrizitätswirtschaft (Hg.): Strom für unser Leben. Acht namenhafte Fotografen zeigen die Bedeutung des Stroms in unserer Zeit.

Joksch, Volker (1994): Bitte nicht freundlich… SW-Reportage – Joachim Giesel. In: Foto&Labor (4), S. 39–43.

Koar, Heinz (1970): Drei Photographen und ein Mädchen. In: Illustrierte Presse, 11.04.1970 (Nr. 84 (Unterhaltungsbeilage)), o.S.

Krieger, Volker (Hg.) (1982): Fotografen 1982/83: Selbstdarstellungen deutscher Werbe-, Mode-, Industrie-Fotografen. Hamburg: AWI-Arbeitskreis Werbe-, Mode-, Industrie-Fotografie.

Kubal, Wolfgang (2004): Joachim Giesel: Fünf Fotografische Serien. In: Photo Presse (46), S. 17.

Lehmann, Hans-Peter (2004): Inszenierte Realitäten: Theaterfotografie. In: Handwerksform Hannover (Hg.): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. Hannover: Selbstverlag, S. 8–11.

Meierding, Gabriele (1972): „spectrum-Premiere“ mit Fotos von Hein Gorny. In: Neue Hannoversche Presse, 07.04.1972, o.S.

Museum für Photographie (Hg.) (2015): Das regionale Gedächtnis. Grenzland – Niemandsland. Joachim Giesel. Online verfügbar unter http://dasregionalegedaechtnis.de/grenzland-niemandsland/, zuletzt aktualisiert am 30.04.2022, zuletzt geprüft am 30.04.2022.

o.A. (o.J.): Soziologie mit der Kamera. In: Photo Revue, S. 91–98.

o.A. (2005): „Wenn ein Foto schwingt, wenn es singt…“. Szene Portrait: Joachim Giesel. In: Foto Spiegel (117), S. 7–12.

o.A. (1993): Joachim Giesel. Deutscher Porträtfotograf 1992. In: Profi Foto (3), o.S.

o.A. (1993): Neue Impulse für die Portraitfotografie. 10 Fragen an den KODAK European Gold-Award-Sieger: Joachim Giesel, Hannover, Portrait-, Mode- und Theaterfotograf. In: Designers Digest 8, S. 31–33.

o.A. (1995): Portrait. Farbe oder Schwarzweiß? Foto Magazin (9), S. 116–123.

o.A. (2010): Hauptsache Arbeit – der Arbeitslosigkeit ein Gesicht geben. Portraitfotografie. In: Photo Presse 65 (4), S. 16–17.

o.A. (2010): Blattkritik. Ein Tagelöhner sagt, was in der Zeitung stehen sollte. In: Augsburger Allgemeine Sonntagsblatt, 06.02.2010 (Nr. 30), o.S.

o.A. (2012): Grenzgeschichten. In: Photo Presse 67 (20).

Parak, Gisela (Hg.) (2014): Schöne neue BRD? Autorenfotografie der 1980er Jahre. Braunschweig: Museum für Photographie Braunschweig.

Pohlmann, Ulrich (Hg.) (2009): Nude visions. 150 Jahre Körperbilder in der Fotografie. Heidelberg: Kehrer.

Queren, Henning (2022): 50 Jahre Fotogeschichte. Wo Hannover Kunstgeschichte schrieb: Joachim Giesel über den Beginn der Spectrum Photogalerie. In: Neue Presse, 06.04.2022, S. 13.

Raap, Klaus (1969): Joachim Giesel muß auf seinen Partys oft hart arbeiten. Die Presse stellt vor: Zehn Photographen einer Stadt. In: Hannoversche Presse, 12.03.1969 (Nr. 66), o.S.

Rohberg, Hans (1976): Giesels erster Termin. Mit Brandt auf Rundreise. In: Neue Hannoversche Presse, 03.02.1976, o.S.

Sanders, John (1976): Photography Year Book 1976. Ipswich: Fountain Press.

Schacht, Daniel Alexander (2014): Inszenierte Intimität. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 09.12.2014, o.S.

Schneider, Ulrike (2022): Spectrum Photogalerie. Vor 50 Jahren eröffnete eine der ersten Fotogalerien Europas in Hannover. In: Photonews (4), S. 14–15.

Schneider, Ulrike; Weski, Thomas (1995): Spectrum-Photogalerie 1972 – 1991. Ein Rückblick. Ausgwählte Fotografien. Hannover: Sprengel-Museum Spectrum-Photogalerie.

Sedelies, Jan (2010): Würde ist nicht lohnabhängig. Der Porträtfotograf Joachim Giesel gibt Arbeitslosen ein Gesicht. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 06.01.2010 (Nr. 4).

Skasa-Weiss, Ruprecht (1970): Eine schöne Leistung. „photo 70“ in Stuttgart. Ausstellung im Landesgewerbeamt. In: Stuttgarter Zeitung, 16.06.1970 (Nr. 135), S. 38.

Steinert, Otto; Strache, Wolf (1971, 1972, 1974, 1976, 1977): Das Deutsche Lichtbild. Jahresschau der deutschen Fotografie. Stuttgart: Verlag DSB Dr. Wolf Strache.

Strebe, Bernd (2020): Verweile, Augenblick. Zeitungsfotograf, Theaterfotograf, Porträtist: Der hannoversche Lichtbildner Joachim Giesel ist eine Institution. Morgen wird er 80 Jahre alt. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 26.08.2020, S. 23.

Thies, Heinrich (2005): Normal ist das nicht. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 18.06.2005 (der 7. tag (Wochenendausgabe)), o.S. (S. 1-3).

Tils, Dirk (1976): Gruppenbild mit Schlachtern. Fotoausstellung Joachim Giesel in Köln. In: [unbestimmte Tageszeitung aus Hannover], 04.11.1976, o.S.

Weski, Thomas (2004): Über Joachim Giesel. In: Handwerksform Hannover (Hg.): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. Hannover: Selbstverlag, S. 6–7.

Wilp, Sabine (2004): Es war einmal: Grenzland-Niemandsland. In: Handwerksform Hannover (Hg.): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. Hannover: Selbstverlag, S. 20–23.

Wilp, Sabine (2004): Niemals allein: Der Mensch in der Gruppe. In: Handwerksform Hannover (Hg.): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. Hannover: Selbstverlag, S. 11–15.

Zimmermann, Manfred (2004): Das Bild hinter dem Bild: die Porträts. In: Handwerksform Hannover (Hg.): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. Hannover: Selbstverlag, S. 4–5.

Den Großteil seiner professionellen Arbeit übt Joachim Giesel im klar definierten Feld der Auftragsfotografie aus. Die Tätigkeit des Fotografen wird dabei vom Auftraggeber bestimmt, und in diesem Rahmen wird auch die Aufgabe realisiert. Die perfekte Organisation der zu erledigenden Arbeit bildet die Grundlage für die formale Umsetzung in Bildern, die den Wünschen des Kunden möglichst entsprechen sollen. Zuverlässigkeit, termingerechtes Arbeiten und besonders die handwerkliche Kompetenz des Fotografen sind die Voraussetzungen, damit der Kunde die zur kommerziellen Benutzung bestimmte fotografische Umsetzung seiner Idee erhält. Eine langfristige Bindung zwischen diesen Partnern wird nur dann entstehen, wenn der Fotograf über das von ihm gesteckte Raster hinaus blickt und eigene Bildlösungen als überzeugende Varianten des gestellten Themas anbietet.

Der Fotograf Joachim Giesel hat sich in diesem Bereich durch kreatives Weiterdenken und dessen Umsetzung in erfolgreiche Bilder in mehr als 30 Jahren freiberuflicher Tätigkeit auch einen international bekannten Namen gemacht. Giesel, 1940 in Breslau geboren, gehörte noch nicht zu der Generation von Fotografen, die selbstverständlich Fotografie studierten. Mit dem Berufswunsch des Kameramanns durchlief er alle Stationen einer handwerklichen Ausbildung und machte sich nach einer 5-jährigen bildjournalistischen Tätigkeit Ende der 60er Jahre selbstständig.

Seine Interessen und Aktivitäten in der Fotografie waren und sind vielfältig: Er engagierte sich mit Erfolg in Standesorganisation und Interessenverbänden, mit Kollegen gründete und betrieb er eine der ersten, nicht kommerziellen Fotogalerien Europas (Spectrum-Photogalerie, heute integriert in der Sprengel Museum Hannover als eigenständige Abteilung Fotografie und Medien). Er schloss ein externes Studium an der FH Dortmund als Diplom-Foto-Designer ab, unterrichtete ab und an als Gast-Dozent an verschiedenen Institutionen, organisierte eigene „work-shops“ und kann als fordernder und fördernder Lehrherr inzwischen auf mehrere Generationen von Auszubildenden zurückblicken. Keine dieser Tätigkeiten wird isoliert ausgeübt, sondern immer in Verbindung mit den anderen gesehen, die sich so ergänzen und gegenseitig beeinflussen.

Parallel zur Auftragsfotografie entstehen umfangreiche freie Serien, bei deren Umsetzung Joachim Giesel von den üblichen Konventionen seiner Arbeit befreit ist und bei denen er seine eigene Bildvorstellung verwirklichen kann. Über deren Publikation und Distribution kann er dann selbst entscheiden. Hier ist Joachim Giesel eine rühmliche Ausnahme unter den „professionellen“ Fotografen. Neben seiner „Brötchen-Arbeit“ greift er auch gesellschaftsrelevante Themen auf. Die Anfang der 70er Jahre begonnen und noch nicht abgeschlossene Arbeit über das Phänomen „Der Mensch in der Gruppe“ und sein erst vor kurzem als Buch publizierte Serie über die Selbstwahrnehmung durch Porträts von geistig kranken Menschen in der Psychiatrie („Verrückt nach Ilten“) zwei Beispiele.

In seiner 20-jährigen Arbeit für die Niedersächsischen Staatstheater faszinierte ihn besonders das Ballett. Hier schuf er, neben dem Festhalten der Höhepunkte einer Aufführung, sozusagen im Selbstauftrag, eigene inszenierte Realitäten mit den Tänzerinnen [und Tänzern] des Staatsballetts. Es entstanden dabei Bilder, die in verdichteter und situativer Form Geschichten erzählen. Die Überhöhung der Wirklichkeit in den bewegten Szenen führt zu einer Ästhetik, die für uns einen magischen Augenblick die nüchterne Realität der Welt vergessen lässt! Sein besonderes Interesse gilt dem Menschen. Von dem britischen [sic!] Dichter Oscar Wilde borgte er sich den Satz „Persönlichkeiten - nicht Prinzipien bringen die Zeit in Bewegung.“ […] So arbeitet er seit mehreren Jahren an der Serie über bekannt gewordene Personen, besonders die, die in seiner Heimatstadt Hannover ihr Wirken haben.

Thomas Weski 

Über Joachim Giesel. In: Handwerksform Hannover (Hg.): Der Fotograf Joachim Giesel. Fünf fotografische Serien. 2004. S. 6–7.

ESC

Search query

Fuzzy search:

Search output