Constantin Jaxy
Foto: Jens Weyers

Kontaktadresse:

Am Triften 91 A
28876 Oyten / Bremen

Tel.: 04207-5366

E-Mail: constantin.jaxy(at)t-online.de

Constantin Jaxy

Jaxy erschafft eine Art Paralleluniversum zur technischen Welt. Was alle Arbeiten auszeichnet, ist ihre Affinität zum Technischen, zum Architektonischen und Konstruierten. 

Globale Stadterkundungen von Jakarta bis New York, sowie alle Medien dienen dabei als sich ständig erneuernde Quelle seiner Arbeit, wobei die Mittel der Umsetzung wechseln. Kern bleibt die zeichnerische, beziehungsweise malerische, grafische Form. 

Jörn Norden

Sein Werk ist vielgestaltig: Zeichnungen, Drucke, Bilder, Objekte und Wandobjekte, Skulpturen, Raumkonstruktionen, Licht-, Klang- und Schatteninstallationen, die alle eng miteinander verwoben und jeweils Teil eines gesamtkünstlerischen Ausdrucks sind. 

Katerina Vatsella

1957 in Bremen geboren
1977-1983 Studium Freie Kunst bei Lienhard von Monkiewitsch und Malte Sartorius an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
1982 Meisterschüler bei Malte Sartorius
1985/1986 Studium an der Königlichen Akademie für Bildende Künste, Den Haag, Niederlande
1988 Gastdozent Stichting Open Ateliers, Rotterdam, Niederlande
Seit 1996 Mitglied im Deutschen Künstlerbund
2007/2008 Lehrauftrag an der Universität Hildesheim
Seit 2014 Lehrauftrag an der School of Architecture Bremen 

Stipendien (Auswahl)

1985/1986 Deutscher Akademischer Austauschdienst, Den Haag, Niederlande
1991 Deutsche Akademie Rom, Villa Casa Baldi, Olevano Romano, Italien
1992 Kunstfonds e.V. Bonn
1997 Arbeitsstipendium Land Niedersachsen
2009 Stiftung Bartels Fondation, Basel, Schweiz
2012/2013 Bremische Evangelische Kirche - Bremer Spitzen

Preise (Auswahl)

1987 Kunstpreis Junger Westen für Handzeichnung, Kunsthalle Recklinghausen
1997 Großer Preis, Internationale Biennale für Zeichnung und Druckgrafik, Györ, Ungarn
2000 Preis der Internationalen Art-Triennale Majdanek, Lublin, Polen
2004 Preis (Mention) für Installation und Environment mit Jos Janssen,
Internationaler Wettbewerb für elektronische Musik und künstlerischen Klangfilm, Bourges, Frankreich
2007 Platzgestaltung Bremen-Burglesum - Großskulpturen Wegwarte

Einzelausstellungen (Auswahl)

1990 Goetheinstitut Bandung, Java, Indonesien

1992 Mannheimer Kunstverein

Kunstverein Freiburg 

1996 Helmzange, Aktion Badischer Kunstverein Karlsruhe 

Mönchehaus Museum Goslar 

2003 Stuttgarter Kunstverein 

2005 Hafenmuseum Speicher XI, Bremen-Überseestadt

2007 BLG-Forum, Bremen-Überseestadt

2009 Bartels Fondation Basel, Schweiz

2010 Kunstverein Siegburg/Bonn

2012 Schloss Leuk, Wallis, Schweiz

2013 Kulturkirche St. Stephani Bremen

2014 Mali Likovni Salon, Novi Sad, Serbia

2016 Port, Übergangswohnheim, Bremen-Überseestadt

2018 Hafenmuseum Speicher XI, Bremen-Überseestadt

Galerie-Einzel-Ausstellungen in Basel, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Hannover, Marburg, Bremen und Rotterdam – u.a. Galerie Lilian Andrée, Riehen/Basel, Schweiz und SCHMALFUSS BERLIN, contemporary fine arts


Ausstellungsbeteiligungen
(Auswahl)

1988 L' Art pour l' Europe, EG Brüssel, Belgien

1990 Kunst & Complex, Rotterdam, Niederlande

Deutscher Künstlerbund, Staatliche Kunsthalle Berlin

1991 Interferenzen, Kunsthalle Bremen 

2000 Generalkonsulat der BRD im Deutschen Haus, New York, USA 

2003 Zeitgenössische Deutsche Grafik, Staatliche Gemäldegalerie Novosibirsk, Russland

2004 Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen: GAK-Satellit 3, Dream and Deed: Museum Gallery, Prince of Wales Museum, Mumbai, Indien

2007 Luxun Academy of Fine Arts, Shenyang, China

2009 Umfeldarbeit, Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin 

2009/2010 International Print Network Krakau-Oldenburg-Wien

2010 contemporary art ruhr, Weltkulturerbe Zollverein Essen

2011 Guanlan International Print Biennial, Shenzhen, China

2012 Network - C.A.R., Zaha Museum, Seoul, Südkorea

2013 European contemporary print triennial, Toulouse, Frankreich 

2014 SCHEINWERFER II, Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon

Hangaram Art Museum of Seoul Arts Center, International Edition Art Fair, represented by gallery Jinsun, Seoul 

2015/2016 Regisseure des Lichts. Von Rembrandt bis Turrell, Kunsthalle Bremen

2016 Zwei Meter unter Null, Kunsthalle Wilhelmshaven

Archeologia & Incisione, Castello dei Paleologi, Acqui Terme, Italien

Osten Biennial of Drawing, Skopje 2016, Mazedonien

2017 Heimat ?, Deutscher Künstlerbund Berlin

Artists' Books for Everything, Weserburg, Zentrum für Künstlerpublikationen, Bremen

Premio Acqui, XIII Biennale Internazionale per l`Incisione, Acqui Terme, Italien

NordArt 2017, Internationale Kunstausstellung, Kunstwerk Carlshütte

2017/2018 Nord-West Zeitgenössisch, Kunstmuseum Bremerhaven

2018 XYLON Deutschland/XYLON Schweiz, Kunstmuseum Reutlingen 

seit 1984 Teilnahme an Kunstmessen: u.a.: Art – Cologne – Basel – Zürich – Frankfurt - Karlsruhe

Auswahl

1991 Gedankenbrücke, Installation auf dem Lichtdach, Interferenzen, Kunsthalle Bremen 

1995 Konzept und Gestaltung Volksfürsorge Hamburg

1999 Installation Lichtfänger, mixed media, 300 x 200 cm, VIP-Lounge Art Basel

2001 Interdisziplinäres Kulturprojekt MERGE auf Java, Indonesien, mit Paul Goodman, Jos Janssen und der Miroto Dance Company

2003 Erste Stahlskulpturen Basel, Schweiz

Zeitschneider, Inszenierung und Installation im umbauten Lichthof, E.ON Energie, München

2004 Bremer Kunst Satellit 03, Gesellschaft für Aktuelle Kunst: Bombay, Indien, Traum und Tat, Museum Gallery des Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya (früher Prince of Wales Museum of Western India) 

Entwurf für die Gestaltung des Fulton Street Transit Center, New York

2006 Kulturaustausch Deutschland-China, Bremen-Shenyang, Luxun Academy of Fine Arts, Shenyang, China 

2007 Großskulpturen Wegwarte, Gestaltung Kreuzungsbereich Stadt London, Bremen-Burglesum, Freie Hansestadt Bremen und Stiftung Wohnliche Stadt

2012/2014 Projekt Urbahnen, Stiftung Schloss Leuk (Wallis), Schweiz

2017 Bremen White Line, Wandsilhouette, 5,50 x 60 Meter, BLG-Forum, Bremen-Überseestadt

Künstlerbuch KB / Einzel-Katalog K


1986 Runde, Königliche Akademie für Bildende Künste, Den Haag, Niederlande (KB) 

1989 Galerie Gering-Kulenkampff, Frankfurt (K) 

1991 Interferenzen, Kunsthalle Bremen, (K) 

1992 Kunstverein Mannheim / Kunstverein Freiburg (K) 

Blauköpfe + Aufhänger, GaDeWe Bremen, (KB) mit Michael Lapuks 

1993 Konstruktionen, Pictor-Verlag, Bremen (K) 

1994 Galerie Busse, Worpswede (KB) 

Edition Carsten Koch, Kiel (KB) 

1995 Schnitte, Galerie Borkowski, Hannover / Pictor-Verlag, Bremen (KB) 

Kunstverein Speyer (K) 

1996 Der Stromspringer, Mönchehaus Museum Goslar / 

Kantoor Hermitage, Arnheim, Niederlande (KB) mit Andre Dekker 

1996/97 Galerie Borkowski, Hannover / Galerie Lilian Andrée, Basel, Schweiz (K) 

1998 Galerie im Bürgerhaus, Neunkirchen (K) Galerie Busse, Worpswede (KB) 

1999 Galerie Busse, Worpswede (KB) 

Edition Martin Strabel, Hamburg (KB) 

Städtische Galerie im Buntentor, Bremen (K) 

2000 Edition Martin Strabel, Hamburg (KB) 

2003 Stuttgarter Kunstverein (K)

E.ON Energie München (K)

2005 Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen: GAK-Satellit 3, Bombay, Indien (K)

2007 Cuxhavener Kunstverein (K)

BLG-Forum, Überseestadt Bremen (K)

2008 „lichtnest“, Kunstverein Konstanz (KB)

2009 „Basler Spitzen“, Bartels Fondation Basel, Schweiz (KB)

2013 „Bremer Spitzen“, Kulturkirche St. Stephani Bremen (K)

2014 „URBAHNEN“, Stiftung Schloss Leuk, Schweiz (K)

„shadow shuttle“, Mali Likovni Salon, Novi Sad, Serbien (K)

„ON TOP“, Galerie Bernhard Schindler, Goldiwil (Thun), Schweiz (K)

2017 „Constantin Jaxy. Schwebschrauben und Scheinblüten“, Galerie Lilian Andrée, Riehen/Basel,Schweiz, Kerber Verlag, Bielefeld (K)


Bibliografie Auswahl

1985 Art, Das Kunstmagazin, Nr. 6 

1987 Kunstpreis Junger Westen für Handzeichnung, Kunsthalle Recklinghausen

1990 Constantin Jaxy, APEX Art Magazine

1990 dat de maan oren hebben, Kunst & Complex, Rotterdam 

1995 Bestände, Sammlung der VGH Hannover

1996 Einblicke, Sammlung Robert Simon, Kunst-Stiftung Celle im Bomann-Museum

1998 Art Frankfurt, Weltkunst, Zeitschrift für Kunst und Antiquitäten, Märzausgabe 

1998 Licht und Raum, Elektrisches Licht in der Kunst des 20. Jahrhunderts, Wienand Verlag, Köln 

2002 Constantin Jaxy, swb-Galerie, Bremen, Band V 1/2002

2002 und 2006 Dokumentation Salon Salder, Salzgitter

2005 Bilanz in zwei Akten, Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung, Richter Verlag, Düsseldorf 

BBK Kunstfrühling, Kooperationen, Constantin Jaxy und Jos Janssen, "MODUL B", Kunsthalle Bremen

2006 Wirtschaft, Magazin der Handelskammer Bremen

2010 Heimathafen, Schünemann Verlag, Bremen

2011 Karin und Uwe Hollweg Sammlung, Hrsg. Andreas Kreul, Kunsthalle Bremen, DuMont Buchverlag, Köln 

Kunst nach 1945 im Museum der Stadt Ratingen, Wienand Verlag 

2012 Lieblingsfarben der Niedersachsen, Die Kunstsammlung der VGH, Wienand Verlag, Köln

2014 Der Fluss: unbekümmert, 10 Jahre Stiftung Bartels Fondation, Zum Kleinen Markgräflerhof Basel, modo Verlag, Freiburg im Breisgau

2015 Scheinwerfer: Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Kerber Verlag, Bielefeld

Regisseure des Lichts. Von Rembrandt bis Turrell, Kupferstichkabinett, Kunsthalle Bremen, Der Kunstverein in Bremen, Kataloge des Kupferstichkabinetts 9, Bremen 

Vom Raum in die Fläche und wieder zurück

Es ist immer wieder bemerkenswert, wie Künstler die Welt erforschen und genau das finden, was sie suchen; nicht das, was sie ausdrücklich gesucht haben, sondern sie entdecken das, was sie gerade jetzt gut gebrauchen können, um ihre Arbeit zu bestätigen, zu verankern, auch weiter voranzutreiben. Die Wahrnehmung der Welt provoziert die künstlerische Arbeit.  

So findet sich auf dem Umschlag dieses Kataloges ein Foto, das Constantin Jaxy zufällig aus dem Fenster eines Hotels in Bombay gemacht hat, jenem Hotel, in dem er während des Aufenthalts in Bombay für die Ausstellung im Goethe-Institut gewohnt hat: eine monumentale und zugleich fragile Gerüstkonstruktion auf einer Baustelle, verhängt mit einem lichtdurchlässigen Gaze-Stoff. Das Foto zeigt das Gerüst im Gegenlicht und damit enträumlicht. Man sieht nur dunkle Elemente und helle Lichtflächen, ein klarer räumlicher Eindruck durch deutliche form- und farbperspektivische Informationen ist verunklärt. Zudem wirkt die Gaze wie eine Projektionsfläche, auf die das Gerüst seine Schatten wirft. Gerüst und Schatten vermischen sich. Diese Konstruktion erschien Constantin Jaxy sonderlich. Wozu sie gebaut wurde, blieb ihm verborgen. So hat er Indien, also Fremdheit, gesehen und zugleich etwas wieder gefunden, was seine eigene künstlerische Arbeit ausmacht: Nichtfunktionale Konstruktionen, ihre Perspektivität und ihre Schatten als Dynamisierung ihrer Ausdrucksqualitäten.

Constantin Jaxy findet und erfindet konstruktive und architektonische Formen. Sie können sowohl freistehende Skulpturen sein, aber auch wie Reliefs an der Wand gezeigt werden. Die Größenverhältnisse sind völlig variabel. Von Miniatur über Modell und Skulptur zu Rauminstallation geht das Spektrum. In diesem Zusammenhang gilt es, die affektiven Wirkungen in Zusammenhang mit der Größe zu erforschen. Ein anderer wichtiger Aspekt ist die Anamorphose, die starke Verzerrung der Form, die den Akt der Wahrnehmung selbstreflexiv werden lässt. Die Objekte von Jaxy berücksichtigen die relativen Wahrnehmungsbedingungen: sie stellen wahrgenommene Form unter bestimmten Voraussetzungen dar. Das wird besonders anschaulich in einer Reihe beweglicher Schattenprojektionen. Die Formen bewegen sich, drehen sich. Mithilfe einer Lichtquelle werfen sie ihre veränderlichen Schatten an die Wand. Auch wenn die Form selbst unveränderlich ist, ihre stark perspektivischen Schatten sind es nicht. Sie wandeln sich je nach Position der Formation im Verhältnis zur Lichtquelle und der Distanz zur Projektionsfläche. Alles löst sich auf in Wahrnehmung in der Zeit. 

Die zweidimensionale Übersetzung der skulpturalen Forschung ist ebenfalls ein wichtiges Arbeitsfeld von Constantin Jaxy. Eine Reihe von Kartondrucken beispielsweise sind Etappen im kontinuierlichen Arbeitsprozess, der alles nur als Schritt, als Möglichkeit, nicht als Endpunkt sieht. Die einheitlich flächig schwarzen Schattenbilder  sind Formen, die genauso gut aus der Natur wie aus der Technik stammen könnten, Gefäßformen, aus der Pflanzenwelt, oder von Menschenhand gebogen und geflochten, Flugzeuge, Insekten, Gitterstrukturen. Meist diagonal auf die Bildfläche gesetzt, veranschaulichen sie eine besondere Dynamik und wirken in ihrem flächigen Schwarz wie unbekannte Piktogramme. 

Constantin Jaxy steht in der Tradition der Form-Utopien der russischen Konstruktivisten, man erinnere sich nur an den berühmten Turm von Tatlin. Dazwischen steht vielleicht in der Entwicklung der Moderne die Position des englischen Bildhauers Anthony Caro mit seinem spannenden Verhältnis von großen ineinander verschachtelten Flächen. Aber alle möglichen Traditionsbezüge verarbeitend und zugleich hinter sich lassend, ist die Arbeit von Constantin Jaxy verankert im Heute: spielerisch, experimentell, gattungsüberschreitend, offen in der Form.

Eva Schmidt

Text zum Katalog der Ausstellung „Dream and Dead“, Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen, GAK-Satellit III, Bombay, 2004

ESC
Verknüpfung der Suchfelder: